Pilzexkursionen

Mykologische Exkursionen

Volker und Helmut (v.l.n.r.)
Helmut Rönicke und Volkbert Kell mit einem großen Riesen-Bovist (Langermannia gigantea, Gastromycetes), Highlight der Exkursion 2001 zum Fleesensee (Mecklenburg).

Riesen-Boviste sind jung eßbar, später ungenießbar.

Langermannia gigantea gilt als fruchtbarstes Lebewesen der Welt. Praktisch der gesamte Inhalt wird zu Sporenmasse. Würde jede einzelne Spore eines kürbisgroßen Exemplars auskeimen und zu ebenso großen Bovisten heranwachsen, wäre die Erdoberfläche komplett bedeckt...

Es geht nicht nur um Pilze...

Mit den Pilzexkursionen haben wir kurz nach Ende des Studiums begonnen - gemeint ist Michas Studium (1983-88), das von Volker und Helmut lag schon länger zurück.

Helmut und Volker kannten sich seit vielen Jahren von gemeinsamen Tagungen in der ČSSR. Während seines Studiums in Rostock (10 Jahre vor uns, Meeresbiologie) hatte Helmut keinen so innigen Kontakt zu seinem Hochschullehrer Dr. Kell: Volker ließ ihn gnadenlos durch die floristische Prüfung fallen, Liguster ist nun mal kein Faulbaum... Trotzdem schloß Helmut erfolgreich sein Studium ab, arbeitet seither als Limnologe in Magdeburg, wo er 1988 mit Micha zusammentraf.

Volker und Micha waren vorher schon öfter zusammen unterwegs, um Pilze zu fotografieren und natürlich auch zu sammeln. Legendär ist ein riesiger Fund von Austernseitlingen (Pleurotus ostreatus), die wir kaum wegtragen und aufessen konnten. Und die Selbstversuche mit dem Weißen Rasling (Lyophyllum connatum) in Verbindung mit Alkoholgenuß nicht zu vergessen...

Die Bulgarien-Exkursionen waren Höhepunkte auch aus mykologischer Sicht. Im Jahr 2000 waren wir deshalb erneut dort.

Chronologische Übersicht

Keine Verbindung